Meine Wellensittiche leben in einer großen Voliere, mit kombinierten Innen- und Außenflug, den sie das ganze Jahr nutzen können. Die Vögel werden nicht im Schwarm gezüchtet, sondern in Zuchtkäfigen, um Inzucht zu vermeiden und natürlich auch um die gewünschten Schaueigenschaften zu festigen.

 

Den Tieren steht ganzjährig ein breites Spektrum an hochwertigem Körnerfutter, Vitaminen, Obst, Eifutter, Quellfutter und Wildkräutern zu Verfügung.

Siehe auch Vogelernährung.

 

Meine Vögel stammen mittlerweile von Schleswig-Holsteinischen Championszüchtern ab, die seit dem Zuchtjahr 2015 durch Vögel von namenhaften Züchtern aus Süddeutschland ergänzt wurden.

Ich züchte Wellensittiche in den Farbschlägen Australische-Schecken,  Spangle, Zimt, Opalin und seit 2015 auch wieder in Texas Clearbody.

Gerade der Texas Clearbody ist mein persönlicher Lieblingsfarbschlag.

Meinen ersten Clearbody habe ich 2002 aus einem Hahn gezogen, den ich auf einer Vogelbörse gekauft habe, ohne zu wissen das er spalterbig in Clearbody ist. Dementsprechend war die Überraschung groß als Jungvögel im Nest lagen, die farblich komplett anders aussahen, als die bisherigen Jungtiere. Bis ca. 2009 habe ich immer wieder mal Clearbodies nachgezogen, bis ich mich auf Spangle fixiert habe und die Clearbody aus meinem Bestand verschwanden. Ich habe im Laufe der Jahre zwar immer wieder nach Clearbodies ausschau gehalten, aber nicht das Richtige gefunden. Auf der Landesschau 2014 habe ich den Entschluss gefasst, dass der Clearbody wieder in meine Zucht gehört. Gesagt, getan, es wurden die ersten Clearbodies gekauft und mit meinen besten Tieren verpaart. Kurz darauf kam noch mal ein Paar Clearbodies von Timo Harr,  einem Spitzenzüchter für Clearbodies, dazu. Mit diesen Tieren will ich jetzt meinen Clearbody-Stamm aufbauen. Ebenso kamen noch einige sehr gute Normalvögel von Dr. Marcellus Bürkle, sowie ein wunderschöner Graugrüner Hahn von Hans Schmidtmeister dazu, um meinen Gesamtbestand zu verbessern. 


Nistkasten mit drei Jungtieren
Nistkasten mit drei Jungtieren